Die XJ 650 von Uwe aus Hamburg

 

 

zur Roten :
Fahrgestell - 4K0009893
Original bis auf Stahlfexleitungen - Lack Original (muss überholt werden)
Original 47000 km
Gekauft Mai 2003

 

Also die rote XJ habe ich im letzten Jahr übers Forum als mit Motorschaden gekauft, KM Stand damals angeblich war der 3. Zylinder ohne Kompression. Die Bilder zeigen den Superzustand, wie das gute Stück bei mir ankam (aufgenommen vom Verkäufer). Der erste Schritt war anschmeissen und mal sehen wie es sich anhört. Knopf gedrückt, 3 - 4 mal georgelt und brumm, war sie da. Nach einigen Minuten Choke langsam zurückgenommen und mit dem Gas gespielt - alle Töpfe liefen einwandfrei, Kompressionstest ergab alle Zylinder mit 9 - 10 bar also durchaus im vernünftigen Bereich. Dann Rückbau auf Original, alle Teile waren dabei (sogar die Tüten. Krümmer und Sammler sind noch die ersten). Nach einem Urlaub in Schweden mit ca. 2500 km, dann auch die Kofferträger runter und da steht sie nun die Schönheit. Zylinder
nochmal lackiert (aus der Dose). Im Winter dann nochmal eine gereinigte Vergaserbatterie rein, synchronisieren und das wars dann. Beim Kauf warens 43000, mittlerweile an die 48000 - dieses Frühjahr beide Gabelsimmeringe durch.

So stand Sie im Forum
Verkaufe XJ 650, die auf dem 3. Zylinder keine Kompression mehr hat (wahrscheinlich Auslassventil defekt). Die XJ ist otisch sehr gut erhalten und könnte für jemanden, der über entsprechende Schrauberkenntnisse und Werkstatt für eine
Reparatur/Motortausch verfügt, eine gut Basis sein. In 2003/2004 habe ich noch einiges an Neu- und Gebrauchtteilen reingesteckt.

Daten: Typ 4K0, Bj. 1981, 43.000 km, org. rot-metallic, Pichler Vollverkleidung (kann man auch wieder abbauen), Konis (älter als 1997), Bremsen vorne: Spiegler Stahlflex (1999), Gabel: Wilbers-Federn (2003), Tank neuwertig (4/2004), Auspuff: Sito und noch i. O., Reifen: Metzler ME 33 Laser und ME 55 A Metronic (7/2003 beide ca. 90 - 95%), Batterie: Varta (5/2004), nicht poröse Ansaugstutzen (4/2004).

Anm.: die Sito waren originale Tüten., die Metzeler sind sofort auf Bridgestone BT45 gewechselt worden.

Dann habe ich weiterhin eine 650er Bj 81 - Fg Nummer 4k012irgendwas (Schein habe ich gerade nicht zur Hand) , die ist derzeit völlig zerlegt, da der Motor hinüber ist, und ein Ersatzmotor reinkommt. Also die Gelegenheit genutzt und totalüberholung. Das Kreuzgelenk auf einer Achse fest, Schwingenlager hat schon die Schalen mitgedreht - im Fahrbetrieb nicht festzustellen, ich habe mich nur gewundert, warum bei beladenem Topcase oder einer Gepäckrolle das Mopped vorn schwammig wurde. Na, ja Originale 170 Tkm hinterlassen eben ihre Spuren. Austattung, Pichler Vollverkleidung Typ EXS (dummy anliegend), Stahlflexleitungen, Konis, Wirth Federn, Hepco & Becker Träger, H&B Koffer (alte Bauweise), Guilari oder Original Sitzbank (je nach Gusto) H&B Topcase Farbe dunkelblau metallic (Original vom Opel Frontera)
Schäden bisher - einmal Schleifkohlen Anlasser, 1 x Steuerkette (dabei ist mir der Motor vermurkst worden), 1 x neue Tüten - das wars in 13 Jahren und rd. 70 Tkm. Das Mopped war eine deutsche Zulassung irgendwo in Bayern, ist dann nach Singapore exportiert worden (vermutlich Auslandsaufenthalt des Besitzers), dort in die Hände meines Kollegen geraten, der dann wieder nach D zurückkam, das Mopped mit im Container, aber 2 Jahre nichts gemacht. Ich hatte zu der Zeit gerade die XZ 550 SN (die hässliche mit der noch hässlicheren Verkleidung) und wollte eigentlich
umsteigen auf was grösseres und stärkeres. Dann habe ich zufällig die XJ im Lager gesehen (verpackt im Holzverschlag) und erfahren, dass sie meinem Kollegen gehört. Also hin und fragen - nö, will ich selber wieder fertig machen oder machen lassen etc. Dann einige Zeit später die Frage - Du meine Frau ist schwanger - willst Du das Mopped nicht noch haben - also DM 1500 auf den Tisch und abgeholt den Schrotthaufen - ich könnte mir wohin beissen, keine Bilder gemacht. Vergaser wurden vor Versand aus Singapore nicht abgelassen - also reinigen und das übliche Programm. Dann Auspuff ab, von den Tüten waren ca. 25 % weggerottet. Räder runter und zum Reifendienst - neue Schluffen mit Schlauch bitte - Der Mechaniker kommt einige Minuten später wieder und fragt wirklich mit Schlauch - alle beide - ich ja, logo wieso ? das waren keine Schläuche drin. Ok - haben wir dann auch wieder was über asiatische Werkstattqualität erfahren. Gabel raus, Wirth Federn rein - suppen die Simmeringe - Mist kein Spezialwerkzeug (noch kein I-Net) also zu Grage - mach mal hat dann so DM 100 gekostet oder so. Lenkkopflager hatte keine Raste mehr, das war eineGeradeausfeststellhaltung. Ich frage den Kollegen, sach mal, hast Du nicht gemerkt, dass Dein Mopped sich fährt wie ein Lämmerschwanz - er doch, war ich auch ein paar Mal in der Werkstatt mit, haben die aber nicht wegbekommen -das erklärte dann auch, warum die Lagerstellschrauben bombenfest angezogen waren -echte Könner und Kenner. Als dann alles wieder zusammen war, die Pichler geliefert, eine neue Sitzbank von P&W Hamburg montiert auf zur Zulassungsstelle - ein Jahr nach Reimport
war um (Wartezeit wg. Steuern und Zoll bei Privatimport) - Nummer zugeteilt - nach Hause, ans Mopped geschraubt und zum Baurat - keine Mängel - Fzg Brief- und Schein zugeteilt, nur der Dämlack hat die falsche Fahrgestell Nummer eingetragen - 4KO statt 4K0 - also wieder rüber und korrigieren lassen - und retour - seitdem habe ich einen Fzg Schein mit der korrekten FG Nummer und unter Bermerkungen : Fg Nummer lautet korrekt - wieder die richtige Nummer - irgendwie ein Unikat. Nachdem ich das dann alles hinter mir hatte, habe ich einen Lackierer gesucht und gefunden - Lack
ausgesucht und fertig war der Hocker. Lackzustand nach Import - unglaublich, ich würde es nicht glauben, wenn ich es nicht selber gesehen hätte - oben auf dem Tank war der Lack nicht mehr rot oder hellrot oder überhaupt rot - nein schneeweiss (Farbe des Moppeds war komplett Originalrot) und Risse bis auf das Blech - da hat wirklich niemand auch nur einen Deut Wach oder andere Mittelchen in die Nähe des Moppeds kommen lassen. Das Bürzel hatte eine sehr helle Farbe mit einem leichten Rotstich. Aber seit 1992 war sie dann auf der Strasse und bis zum Winterlager letzten November gelaufen.

Die 3. die ich habe ist eine völllig fertige Ratte - die habe ich mal für EUR 300,- (nagelneue Reifen und Batterie) als E-teileträger gekauft und hingestellt. Dann hat mich letztes Jahr ein neuer Schrauber und der Ehrgeiz gepackt, das Teil wird
umgebaut zum Caferacer. In etwa so, wie Frank aus Straubenhardt, aber noch eindeutiger (Speichenräder und sehr kurze Bürzelbank etc) lasse Dich überraschen

So das wars dann zu meinen Moppeds, ich hoffe es ist nicht zuviel zu lesen und Du findest einige Sachen die Du verwenden kannst. Der Verkleidungsdummy ist, glaube ich, auch eine XJ den kannst Du ja trotzdem einbauen, das Bild ist nicht mehr O-Pichler (und die Farbe passt auch fast).

zurück


letztes Update am 17.06.2005